22 Sep 2021

Stadtbauplan Der Gemeinde Mogán, Der Die Landnutzung Reguliert

Veröffentlicht in Recht & Steuern

Cárdenas Real Estate verfolgt den “Plan General de Ordenación Supletorio” der Gemeinde von Mogán im Detail und wird die Eigentümer von Immobilien auf Gran Canaria über die Auswirkungen auf ihre Immobilien in der Gemeinde auf dem Laufenden halten.

Der Plan regelt die Flächennutzung in der gesamten Gemeinde und in den touristischen Gebieten. Wie im Jahr 2015 in der benachbarten Gemeinde San Bartolomé de Tirajana haben die in dem Plan vorgesehenen Flächennutzungen zu Kontroversen geführt.

Nach der derzeitigen Flächennutzungsplanung sind Gebiete wie Puerto Rico, Amadores, Patalavaca, Playa del Cura und Puerto und Playa de Mogán weitgehend als touristisch eingestuft. Viele Komplexe werden jedoch seit vielen Jahren für Wohnzwecke, entweder als Zweitwohnsitz oder in einigen Fällen als Hauptwohnsitz, genutzt. Im Idealfall sollten diese in der neuen Planung neu klassifiziert werden, um ihrer langjährigen Nutzung Rechnung zu tragen.

Hier finden Sie die Karte mit der zur Diskussion stehenden Gebieten und deren Landnutzung.

In einigen Gebieten wie den höher gelegenen Bereich von Patalavaca, Amadores und Los Caideros, die eindeutig hautpsächlich Wohnnutzung haben, sieht der neue Plan eine Änderung der Flächennutzung von Tourismus zu Wohnen vor. In anderen Gebieten wie die erste Meeresreihe Patalavaca und Puerto Rico wird es jedoch keine Änderungen geben.

Lokale Immobilienorganisationen und Eigentümergemeinschaften haben dazu aufgerufen, dass Eigentümer und Eigentümergemeinschaften in diesen Gebieten bei der Stadtverwaltung Einspruch erheben. Wir von Cárdenas Real Estate ermutigen die Eigentümer, dies zu tun, am besten über die Eigentümergemeinschaft ihrer Anlage. Es besteht jedoch kein Grund zur Panik, denn selbst wenn die Anlagen, die de-facto-Wohnnuztung haben, im Plan weiterhin als touristisch klassifiziert werden, bleiben die Wohnrechte der Eigentümer gewahrt.

Es gibt Berichte über Geldstrafen und sogar Beschlagnahmungen von Eigentum, wenn die Eigentümer weiterhin in touristischen Komplexen leben. Dies ist jedoch weder im Plan enthalten noch die Absicht der Gemeinde Mogán. Die Besorgnis und Interpretationen über Geldstrafen und Strafverfahren rührt von früheren Gesetzen her, die das kanarische Parlament seit 2013 verabschiedet hat und die nicht der heutigen Realität der Feriengebiete auf Gran Canaria entsprechen. Diese Gesetze könnten die Rechte von Immobilienbesitzern auf Gran Canaria auf folgende Weise beeinträchtigen…

  • Die Klassifizierung “touristische Nutzung” umfasst nur touristische Einrichtungen (Hotels und Aparthotels), die von einem einzigen Betreiber betrieben werden.
  • Indem sie die Nutzungskategorie des Zweitwohnsitzes nicht anerkennt und nicht mit der touristischen Nutzung vereinbart.

Das Problem ist also nicht so sehr der PGO-Vorschlag der Gemeinde Mogán, sondern vielmehr die höheren Gesetzesebenen, die vom kanarischen Parlament geändert werden müssen. Eine lokale Eigentümerorganisation, die “Plataforma de Afectados por la Ley Turistica” (PALT), setzt sich seit Jahren für die Rechte der Eigentümer in den Ferienorten Gran Canarias ein, und wir sind der Meinung, dass sie einen bedeutenden Druck auf die Behörden machen und es sich also lohnt, ihr beizutreten.

Die öffentlichen Verlautbarungen von PALT hören sich zwar etwas alarmierend an, aber das ist Teil der Strategie, mit der PALT die örtlichen Immobilienbesitzer mobilisieren und seine Mitgliederzahl und Effektivität erhöhen will.

Was können Sie als betroffener Immobilienbesitzer tun?

Wenn Sie eine Immobilie, die nicht durch einen einheitlichen Betreiber touristisch vermietet wird, in einem der rosafarbenen Gebiete auf der oben verlinkten Karte besitzen, könnte es in Ihrem Interesse sein, Folgendes zu tun…

1) Treten Sie PALT bei, denn Ihre Mitgliedsbeiträge ermöglichen es PALT, weiterhin die Interessen der Eigentümer zu vertreten, Druck auf die Behörden auszuüben, Gesetzesänderungen voranzutreiben, Einspruch gegen neue Gesetze einzulegen usw. Die Mitgliedschaft kann individuell erfolgen, obwohl wir glauben, dass ein Beitritt über Ihre Eigentümergemeinschaft am effektivsten ist.

2) Einreichung von “alegaciones”, d.h. Einsprüchen gegen den von Mogán vorgelegten aktuellen Entwurf des Generalplans. Die Frist dafür ist bis zum 20. Oktober 2021 verlängert worden. Sprechen Sie mit dem Verwalter, damit Ihre Comunidad aktiv wird.

Um als Einzelperson Einsprüche einzureichen, sind dies die besten Möglichkeiten…

  • Treten Sie PALT bei und lassen Sie sich bei der Einreichung der Einsprüche helfen.>
  • Oder wenden Sie sich an die Anwälte Ceballos & Lopez in Arguineguin, die Ihnen gegen ein angemessenes Honorar helfen werden.

Der Plan ist derzeit Gegenstand einer öffentlichen Konsultation, und die Stellungnahmen und Einsprüche der Öffentlichkeit und Betroffenen werden anschließend geprüft, bevor Mogán vorankommt. Er wird wahrscheinlich auch in anderen Bereichen Gegenstand rechtlicher Anfechtungen und weiterer Änderungen sein. Es bestehen auch Zweifel daran, ob der gesamte Plan in seiner jetzigen Form durchführbar und mit anderen gültigen Vorschriften vereinbar ist.

Die endgültige Lösung wird nicht durch die Genehmigung oder Ablehnung dieses Plans erreicht, sondern erst auf längerer Sicht. Deshalb ist es wichtig, dass die Rechte der Eigentümer vertreten werden und ihre Meinung bei den Behörden Gehör findet, am besten über ihre Eigentümergemeinschaft.

Erhalten Sie unsere monatliche Newsletter

Melden Sie sich für unseren monatlichen Newsletter an und erhalten Sie als Erster alle zum Verkauf stehenden Immobilien, die im Laufe des Monats hinzugefügt wurden, sowie die neuesten Blog-Posts, herausragende Aktionen und Möglichkeiten.

Jetzt abonnieren!